Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Platz 1: Dieter Dehm

63 Jahre alt, Autor aus Hannover

Nach 33 Jahren bin ich aus der SPD, weil da ein Krieg vorbereitet wurde. Und die Privatisierung von Krankenhäusern, Polizei etc.

Die EU wird immer mehr Bürokratie der Großspekulanten, solange dort die Deutsche Bank regiert gegen soziale Gerechtigkeit, unser Grundgesetz und die Nächstenliebe der Bergpredigt.  

Je kleiner die Linke, desto größer die Probleme. Doch Gerechtigkeit muss lauter werden.

per Email kontaktieren

www.diether-dehm.de

Platz 2: Jutta Krellmann

57 Jahre alt, Gewerkschaftssekretärin aus Coppenbrügge

Mehr soziale Gerechtigkeit – ist was mich antreibt. In Arbeitsloseninitiativen, als Gewerkschaftssekretärin und nun im Bundestag setze ich mich dafür ein, dass Reichtum und Gewinne endlich umverteilt werden. Arbeit hat etwas mit Menschenwürde zu tun und man muss von ihr Leben können!

per Email kontaktieren

www.jutta-krellmann.de

Platz 3: Pia Zimmermann

56 Jahre alt, Mediengestalterin aus Wolfsburg

Pia Zimmermann: Kein Mensch ist illegal! Für mich hat jeder Mensch das Recht sich in seinem Leben sicher zu fühlen und wer dafür seine Heimat aufgibt und unter schweren Bedingungen Zuflucht in Deutschland sucht, der darf nicht gewaltsam weggesperrt und deportiert werden. Für ein gutes Leben für alle Menschen habe ich fünf Jahre lang im Landtag gekämpft. Diesen Kampf werde ich im Bundestag fortsetzen.

per Email kontaktieren

www.pia-zimmermann.de

Platz 4: Herbert Behrens

58 Jahre alt, Gewerkschaftssekretär aus Osterholz-Scharmbeck

Mobilität für Alle schließt niemanden mehr aus. Kostenloser Nahverkehr ist bezahlbar. Güterverkehr wird gelenkt und verstärkt auf Schiene und Wasserstraßen verlagert. Nur so schaffen wir es, die Zahl der Verkehrsopfer zu verringern, wirklich aktiven Klimaschutz zu betreiben und ein gutes Leben für die Menschen zum Maßstab für Wohlstand und Fortschritt zu machen.

per Email kontaktieren

www.herbert-behrens.de

Platz 5: Johanna Voss

55 Jahre alt, Diplom-Sozialpädagogin aus Lemgow

Ich setze mich ein für alternatives Wirtschaften und einen sozial-ökologischen Umbau. Statt rücksichtslosem Wachstum gilt: umfairteilen! Genossenschaften, kommunales Eigentum und regionale Strukturen stärken! Außerdem muss Schluss sein mit den rückwärtsgewandten Technologien Fracking, Atom- und Kohlekraft. Für Erneuerbare Energien, mehr Demokratie, bessere Arbeit und ein gutes Leben für alle!

per Email kontaktieren

www.johanna-im-bundestag.de

Platz 6: Martin A. Michels

33 Jahre alt, Diplom-Mathematiker aus Oldenburg

Ich bin Mathematiker und habe mehrere Jahre als Berater im Bereich der erneuerbaren Energien gearbeitet. Für DIE LINKE kandidiere ich, weil ich glaube, dass ein ökologischer Umbau der Gesellschaft nicht gelingt, wenn die soziale Komponente dabei übersehen wird: Wir brauchen ein anderes Wirtschaftssystem, welches Nachhaltigkeit endlich Profitinteressen überordnet.

per Email kontaktieren

www.martin-michels.de

Platz 7: Behiye Uca

42 Jahre alt, Verkäuferin aus Celle

Für DIE LINKE kandidiere ich, weil ich Ungerechtigkeit nicht leiden kann. Als kurdischstämmige Deutsche weiß ich, dass es Chancengleichheit nur auf dem Papier gibt. Sie durch Förderung tatsächlich herzustellen, ist der Job von Politik. Soziale Gerechtigkeit heißt: Alle müssen die Chance haben auf ein glückendes Leben. Künftige Generationen sollen dieselben Chancen haben wie wir. Dafür setze ich mich seit 2011 als erste Kurdin im Celler Stadtrat ein.

per Email kontaktieren

www.dielinke-celle.de

Platz 8: Lars Leopold

35 Jahre alt, Kaufmann aus Eime

100 Prozent sozial – kämpft DIE LINKE gegen die Rente mit 67, Hartz-IV, Lohndumping und eine Zwei-Klassen-Gesundheitsversorgung. Jede Stimme für DIE LINKE, ist eine Stimme für einen gesetzlichen Mindestlohn, eine solidarische Rentenversorgung und gegen den Krieg. Wir müssen nicht das Vertrauen in die Finanzmärkte zurückgewinnen. Wir müssen endlich wieder das Vertrauen der Menschen in die Zukunft zurückgewinnen! Deshalb kandidiere ich für DIE LINKE.

per Email kontaktieren

www.soziale-gerechtigkeit-als-alternative.de

Platz 9: Jessica Kaußen

23 Jahre alt, Studentin aus Laatzen

Ich kandidiere für DIE LINKE, weil man auf die bestehenden Verhältnisse und Problematiken in der Gesellschaft aufmerksam machen muss und DIE LINKE gleichzeitig Alternativ- und Lösungsvorschläge unterbreitet. Des weiteren stehen hier die Menschen und ihre Bedürfnisse im Vordergrund und nicht, wie in anderen Parteien, nur die Wirtschaft und die Erzielung immer höherer Profite.

per Email kontaktieren

Platz 10: Gerd Nier

65 Jahre, Berufsschullehrer i.R. aus Göttingen

Weil ein Regierungswechsel noch nicht unbedingt ein Politikwechsel ist!

  • Weil ich eine anderer Steuerpolitik will;
  • weil ich eine Finanzmarktpolitik mit klaren staatlichen Kontroll- und Eingriffsrechten will;
  • weil ich elementare Grundbedürfnisse nicht privaten Gewinninteressen opfern will; 
  • weil ich für eine aktive Friedenspolitik statt steigender Waffenexporte und militärische  Auslandseinsätzen bin,
  • weil ich der zunehmenden Entdemokratisierung der Arbeitswelt die Forderung für gute
  • Arbeit zu guten Löhnen entgegenstelle,

deshalb kandidiere ich für DIE LINKE

per Email kontaktieren

www.gerd-nier.de

Platz 11: Franziska Junker

49 Jahre alt, Einzelhandelskauffrau aus Neukamperfehn

Ich sehe mich als Anwältin der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, deren Leben durch die Agenda 2010 und ihre noch andauernden Auswirkungen beeinträchtigt und benachteiligt wird - unabhängig von Alter, Geschlecht und Herkunft. Lassen Sie mich konsequent für sie eintreten!

per Email kontaktieren

Platz 12: Ralph Thomas Niemeyer

43 Jahre alt, Journalist aus Walldorf

Stellen Sie sich vor Deutschland würde von einer Bundesregierung regiert, die nicht von Lobbyismus, Banken, Versicherungskonzernen und Großindustrie dominiert ist, tatsächlich das Grundgesetz umsetzt und sich für das Wohl aller Bürgerinnen und Bürger, gleich welcher sozialer und ethnischer Herkunft, für Menschen mit Behinderungen, sowie der Mittelständischen Industrie, kleinen Unternehmen, selbständigen Handwerkern und für eine nachhaltige Energieerzeugung im Einklang mit Natur und Umwelt einsetzen würde. Dies ist keine unrealistische Zukunftsvision, sondern das Programm, dem ich mich verpflichtet fühle und für welches ich in dieser und zukünftigen Wahlen, sowie freien, demokratischen, und möglichst friedlichen Entwicklungen in unserem Land kämpfe.

per Email kontaktieren

www.ralph-niemeyer-fuer-ein-rotes-land.de