Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Gespräche in der Integrationsklasse

In Osterholz-Scharmbeck bietet das „Bildungswerk der niedersächsischen Wirtschaft“  Kurse für „Integrationscoaching“ an. Das Projekt wird von Pro Arbeit Osterholz und der Europäischen Union gefördert.  Herbert Behrens und sein designierter Stadtratskollege Christopher Schulz waren kürzlich zu Gast in einer der Klassen. Dort werden Menschen aus Syrien, dem Sudan und Palästina unterrichtet. Unter den Schülern sind zwei Frauen. Fünf Tage in der Woche „pauken“ die Kursteilnehmer Deutsch. Neben der Sprache lernen sie Grundlegendes aus dem Bereich Staats- und Berufskunde sowie Bewerbungstraining.

Ungewisse Zukunft

Behrens und Schulze erfuhren, dass manche Teilnehmer schon lange auf die Anerkennung  warten. Die Ungewissheit über ihren Aufenthaltsstatus sei eine Belastung und hemme zuweilen den Lernfortschritt. Herbert Behrens appellierte an die Teilnehmer, das Kursangebot trotzdem mit voller Motivation wahrzunehmen. Und daraus den größtmöglichen persönlichen Nutzen zu ziehen. Denn Sprache sei ein wichtiger Schlüssel der Integration. Behrens sprach zudem über die flüchtlingspolitischen Forderungen der LINKEN. Die LINKE fordert unter anderem ein Bleiberecht und würdigen Wohnraum für Alle.