Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die Selbst„aufklärung“ des Abgasbetrugs bei VW ist gescheitert

Christine Hohmann-Dennhardt fliegt aus dem VW-Vorstand. Gründe werden nicht genannt, aber die Belegschaft muss zwölf Millionen Euro für den „goldenen Handschlag“ erwirtschaften. „Das Total-Versagen des VW-Vorstandes und des Aufsichtsrates zur Aufklärung des Betrugsskandals im Konzern hat eine neue Stufe erreicht“, kommentiert Herbert Behrens. „Statt reinen Tisch zu machen und die Verantwortlichen zu finden, wird von den Problemen abgelenkt. Hohmann-Dennhardt bekommt für 13 Monate Beschäftigung neben ihrer Vorstandsvergütung für jeden Monat ihrer Tätigkeit nochmal fast eine Million Euro oben drauf und fertig ist der nächste Skandal. Die öffentliche Empörung über Hohmann-Dennhardt ist berechtigt, denn sie macht mit bei diesem Schmierenstück, wie zuvor Winterkorn.“

Piech-Porsche-Clan haftbar machen

„Ablenkung vom eigentlichen Problem durch viel Lärm um raffgierige Manager scheint die Strategie des Vorstandes und des hinter ihm stehenden milliardenschweren Piëch-Porsche-Clans zu sein. Dieses Verhalten gefährdet inzwischen nicht nur den VW-Konzern, sondern auch die Demokratie. Die Selbst,aufklärung’ bei VW ist gescheitert. Eine Lösung: die Eigentümer als Verantwortliche sind haftbar zu machen müssen für den Schaden aufkommen. Für jeden Euro, den die Belegschaft zur Überwindung der Krise aufbringt, erhalten sie einen Anteil an dem Unternehmen.“