17. Juli 2017

Schnelles Internet braucht Glasfaser und keine Ankündigungen!

Der Deutsche Landkreistag (LKT) befürchtet eine Zersplitterung der Glasfaserversorgung in den Regionen und fordert mehr Tempo beim Ausbau des schnellen Internets. Damit verstärkt der LKT die Befürchtung des Städte- und Gemeindebundes, dass das Ziel der Großen Koalition, bis 2018 flächendeckend 50Mbit/s zu ermöglichen, nicht erreicht werden kann. Dazu erklärt Herbert Behrens, Sprecher für digitale Infrastruktur und Obmann der Linksfraktion im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur:

„Bundesminister Dobrindt flüchtet sich immer wieder in nichtssagende Zahlen. Förderbescheide werden am laufenden Band bewilligt. Doch bei der Nachfrage, was daraus gefolgt ist, bleibt Dobrindt die Antwort schuldig. Wenn jetzt der Landkreistag Alarm schlägt, scheint außer der Unterstützung von Beratungsleistungen und Zusagen, dass es dann Geld gibt, wenn ein Projekt wirklich umgesetzt werden soll, nicht viel passiert zu sein. DIE LINKE hält es für notwendig, nur Glasfaser-Projekte
zu fördern. Doch am Ende kommt es darauf an, erheblich mehr Geld in die Glasfaser-Infrastruktur zu stecken. Das ist eine staatliche Aufgabe. Die profitablen Projekte den Konzernen zu überlassen und die nicht-profitablen dem Steuerzahler aufzudrücken ist nicht akzeptabel.“