12. April 2017

Regierung missachtet den Bürgerwillen in Sachen Mobilität!

Bundesumweltministerin Hendricks hat heute die Ergebnisse einer Studie zu individueller Mobilität vorgestellt. Demnach wünschen sich rund 90 Prozent der Befragten, nicht mehr auf das eigene Auto angewiesen zu sein. Rund zwei Drittel sehen den Umweltschutz als Voraussetzung, um die Globalisierung gestalten zu können. Dazu erklärt Herbert Behrens, Obmann der Linksfraktion im Verkehrsausschuss des Bundestages:

„Die Bundesregierung missachtet den Willen der Bevölkerung in Sachen Mobilität. Die Menschen sind bereit, vom Auto auf den öffentlichen Personennahverkehr und das Fahrrad umzusteigen. Dazu gehören aber deutlich mehr Aktivitäten beim Ausbau von Angeboten. Der Bau von 25 bis 50 Kilometern Fahrradschnellweg im Jahr 2017 für bis zu 25 Millionen Euro kann es ja wohl nicht gewesen sein.

Die Bundesregierung setzt einseitig auf den Ausbau des motorisierten Individualverkehrs. Nur dass er künftig elektrisch laufen soll. Das spiegelt die Wünsche und die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger nach einer umweltverträglichen Mobilität in keiner Weise wider. DIE LINKE fordert eine
ökologische Verkehrswende mit gutem Service und vernünftigen Preisen bei öffentlichen Verkehrsmittel und knüpft damit nach den Ergebnissen der Studie zu 100 Prozent an den Ideen der Bürgerinnen und Bürger an.“