1. September 2016

Ostseeparlamentarierkonferenz in Riga

Ende August tagte die 25. Ostseeparlamentarierkonferenz in der lettischen Hauptstadt Riga. An der Konferenz nahmen Vertreter aus elf Anrainerstaaten teil. Unter den Delegierten war auch Herbert Behrens. Die Tagung stand unter dem Motto „Zukunft des Ostseeraums - Anforderungen an den Arbeitsmarkt und die Bildungssysteme“.

Abwanderung von Fachkräften

Thematisiert wurden die unterschiedlichen Qualifizierungs- und Ausbildungssysteme. Die Versammelten forderten beispielsweise eine engere Kooperation von Berufsschulen und Universitäten. Zur Sprache kam zudem die Abwanderung von Fachkräften aus Ost- nach Westeuropa und mögliche Halte-Strategien. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU wurde von den Staaten unterschiedlich bewertet. „Die Freizügigkeit darf nicht eingeschränkt werden“, meinte Behrens. Die deutsche Delegation setzte auch die Punkte befristete Arbeitsverhältnisse und Missbrauch von Werkverträgen auf die Tagesordnung.

Resolution verabschiedet

Für Herbert Behrens hat die Konferenz einen hohen Stellenwert. Denn sie zeige trotz  geopolitischer Konfrontationen die Kompromissfähigkeit der Ostseestaaten. Auch die gemeinsamen Interessen seien deutlich geworden. Die spiegeln sich in der einhellig verabschiedeten Resolution: www.bspc.net/25-bspc-resolution-final-eng/